1. Dezember 2013 | “Liebe, Mitgefühl, Weisheit und Kohärenz für die Menschheit”

separator
“Liebe, Mitgefühl, Weisheit und Kohärenz für die Menschheit”

Das Global Earth Healing Project geht in die zweite Runde. An der ersten Optimierung am 1. Dezember 2013 haben mehr als 200 TimeWaver Anwender weltweit teilgenommen und die Qualitäten von Liebe, Mitgefühl, Weisheit und Kohärenz in das Bewusstseinsfeld der Menschheit eingeschwungen. Viele Anwender konnten nicht daran teilnehmen, da sie noch nicht die aktuelle TimeWaver 2014 Softwareversion hatten.

Aus diesem Grund haben wir den angekündigten 1. Januar 2014 nicht für die zweite Optimierung genutzt. Mittlerweile wurde allen Anwendern die neueste Software zugeschickt, so dass wir zur nächsten gemeinsamen Optimierung am 1. März 2014 um 12.00 Uhr Mittags mit deutlich mehr Teilnehmern rechnen.

Bitte klicken Sie auf den unten auf geführten Button um die darin enthaltene neue Optimierungsliste samt dem Klienten „Das Bewusstsein der Menschheit“ auf Ihrem PC zu speichern und danach in Ihrer TimeWaver Software importieren zu können. Die gemeinsame Optimierung ist als Optimierungsliste mit einer Einzeloptimierung für den 1. März bereits enthalten und aktiviert. Auch dieses mal könnt Ihr diese Optimierungsliste einfach so verwenden oder alternativ über die Funktion Analysieren eine selbst analysierte Optimierung zu dieser Liste hinzufügen. Bitte installiert vor dem Importieren die TimeWaver Software 2014.

Auf der TimeWaver World 2013 in Frankfurt haben Dr. Treugut und ich angekündigt, dass wir mit dem Global Consciousness Project (GCP) von Roger Nelson zusammenarbeiten möchten und dass wir gespannt sind, ob die von ihm auf der ganzen Erde verteilten 84 Rauschgeneratoren auf unsere Optimierung reagieren werden. Da auch im TimeWaver drei Rauschgeneratoren verwendet werden, erschien uns eine Wechselwirkung des GCP-Netzwerkes mit dem TimeWaver Netzwerk möglich. Die Kurven des GCP-Netzwerkes spiegeln schon seit vielen Jahren sehr zuverlässig Ereignisse wieder, die starke Veränderungen und Aktivitäten des globalen menschlichen Bewusstseins bewirken. Hierzu gehören große spirituelle Feste, wie die Kumbha Mela in Indien und Massen- Meditationen, aber auch Ereignisse wie der Tod von Lady Diana oder der 11. September 2001.

Tatsächlich zeigen die kumulierten Daten aller 84 Rauschgeneratoren des GCP-Netzwerkes exakt um 12.00 Uhr Mittag des 1. Dezember 2013 den Beginn einer deutlichen Abweichung vom Erwartungswert nach oben, die ziemlich genau nach 24 Stunden am 2.Dezember gegen 12.00 Uhr ihren höchsten Stand erreicht, der oberhalb der 99%-Grenze des Vertrauensbereichs liegt. Das heißt, die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Ergebnis durch Zufall zustande gekommen ist, liegt unter 1%. Genau der gleich Anstieg wiederholt sich zwei Tage später und durchstößt ebenfalls wieder die 99% Linie am 6. Dezember. Im Umfeld von +/- 2 Monaten ist ein solch signifikantes Ereignis einmalig. Es ist ein Hinweis darauf, dass unsere gemeinsame Bemühung am 1. Dezember 2013 erfolgreich war und eine schöne Ermutigung, das Projekt mit Nachdruck weiterzuführen.

In der folgenden Grafik zeigt der schwarze Pfeil direkt auf den Beginn des Anstiegs der GCP-Kurve um 12.00 Uhr am 1. Dezember 2013.

Der folgende Detail-Ausschnitt zeigt, wie genau die Wirkung um 12.00 Uhr Mittags einsetzt:

Die Grafiken stellten freundlicherweise Mike Atkinson von der Global Coherence Initiative (GCI) und Roger Nelson vom Global Consciousness Project (GCP) zur Verfügung (http://www.glcoherence.org/monitoring-system/live-data.html (ganz unten) und http://noosphere.princeton.edu).

Dieses Ergebnis ist auch ein interessanter Hinweis darauf, dass einer Informationsfeld-Optimierung über die Grenzen der physikalischen Zeitvorstellung hinweg reicht, da sich die teilnehmenden TimeWaver-Anwender in vielen verschiedenen Zeitzonen befanden und trotzdem der Anstieg sich um 12.00 Uhr der Zeitzone von Princeton manifestierte. Meine Überzeugung, dass Optimierungen mit TimeWaver auch in die Vergangenheit und Zukunft reichen können, wie es in dem Modul TimeLine praktiziert wird, wird hierdurch gestützt.

Roger Nelson schrieb mir gestern per Email: „Schön, von Dir zu hören. Ich mag die GEHP-Idee und hoffe, dass sie genau die beabsichtige Wirkung haben wird.“

Die folgende Rückmeldung erhielten wir von zwei Anwendern:

"Mit Spannung haben wir seit dem 01.12.2013 die Nachrichten verfolgt und fanden positive Entwicklungen, 
die zumindest bemerkenswert waren, z.B.:
•    Der Protest in der Ukraine findet auf beiden Seiten noch immer gewaltfrei statt,
•    In Nordkorea wurden die alten Falken kalt gestellt,
•    Israel geht einen weiteren Schritt in Richtung Friedensvertrag,
•    Und Nelson Mandela konnte sogar mit seinem Tod noch positive Bewegungen auslösen,
•    Auch das Ausbleiben größerer Katastrophen haben wir positiv vermerkt."

Ich bin überzeugt, dass wir auf diese Weise einen bescheidenden aber substantiellen Beitrag leisten können, diese Welt ein wenig besser zu machen. Bitte sendet uns auch diesmal eine kurze Bestätigungs-Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn Ihr an dieser zweiten GEHP-Optimierung am 1. März 2014 teilnehmt.